Deine Katze raubt dir den Schlaf – 4 hilfreiche Tipps

Deine Katze raubt dir den Schlaf? Damit stehst du nicht alleine da. Katzen haben einen anderen Schlafrhythmus und das bedeutet, dass sie am Tag meist schlafen und in der Nacht gern aktive Phasen hat. Auch wenn man sagen muß, dass viele Katzen sich unserem Lebensrhythmus sehr anpassen.

Doch so manche Samtpfote ist sehr nachtaktiv und möchte ihre Aktivität dann mit uns teilen. Dabei können Katzen dann auch sehr ausdauernd sein. Doch wie geht man am besten damit um? Wir haben dir hilfreiche Tipps zusammengestellt.

Deine Katze raubt dir den Schlaf – Das kannst du tun:

Sorge für ausreichend Beschäftigung über Tag

Auch Katzen möchten beschäftigt werden und ausgelastet sein, um zufrieden zu sein. Nehme dir daher tagsüber ausreichend zeit, dich mit deiner Katze zu beschäftigen und mit ihr zu spielen.

Hierbei solltest du sie sowohl körperlich als auch geistig fordern. Deine Katze darf sich ruhig auch mal richtig auspowern.

Spiele mit Katzenangeln und Laserpointer sind da besonders beliebt.

Zusätzlich solltest du deiner Katze auch die Möglichkeit geben, sich selbst zu beschäftigen, z.B. mit Schnüffelteppichen, wo sie Leckerlis herausarbeiten kann, oder Futterbällen. Auch ein Karton mit zerknülltem Zeitungspapier und versteckten Leckerlis sorgt für riesigen Spaß.

Futter für die Nacht

Bei uns ist es sehr hilfreich, wenn unsere Samtpfoten vor dem Zubettgehen nochmal eine kleinen Snack bekommen, den sie über Nacht essen können. Das verhindert, dass die uns morgens um vier Uhr aus dem Bett schmeissen.

Deine Katze miaut vor der Schlafzimmertüre und kratzt

Ok, zugegeben, manche Samtpfote läßt sich auch dadurch nicht davon abhalten ausgiebig vor der verschlossenen Schlafzimmertüre zu miauen und ggfs, an der Türe zu kratzen.

So schwer es fällt und so sehr es die Nerven raubt, du solltest keinesfalls reagieren. Denn dann weiß deine Katze: ich muss nur miauen und kratzen und schon öffnet sich die Türe. Dieses Spiel wird sie dann auf ewig so praktizieren.

Verzichte auch darauf zu schimpfen oder ähnliches, denn auch dies bedeutet Aufmerksamkeit. Und die möchte sie schließlich gern haben.

Achtung: Sollte deine Katze normalerweise nachts ruhig sein und plötzlich beginnen, auf sich aufmerksam zu machen, dann solltest du allerdings hellhörig werden und der Ursache auf den Grund gehen. Deine Katze könnte z.B. krank sein und/oder Schmerzen haben.

Katzen sollten Gesellschaft haben

Grundsätzlich empfehlen wir dir, dass du eine Katze nach Möglichkeit (außer sie ist ein ausgewiesener Einzelgänger) nicht alleine halten solltest. Mit einem Artgenossen fühlt sie sich nicht nur wohler, sie hat auch einen Partner, mit dem sie spielen und sich die Zeit vertreiben kann.Und das sowohl am Tag als auch in der Nacht.

Wie ist es mit deiner Katze? Ist sie eher nachtaktiv oder hat sie sich deinem Lebensrhythmus angepasst?

Dir hat unser Artikel gefallen? Dann teile ihn gern mit anderen Katzenfreunden!