Gebärmutterriss – deshalb ist der so gefährlich für die werdende Mutter und das Baby!

Bei einer Geburt gehört ein Gebärmutterriss zu den gefährlichsten Komplikationen. Auch wenn man eine Geburt vorher noch so intensiv plant, läuft nicht immer alles nach Plan. Eine Komplikation wie ein Gebärmutterriss gehört allerdings zu den seltensten unvorhersehbaren Komplikationen bei einer Geburt. Unter 1% der schwangeren Frauen sind davon betroffen. Es gibt hier also keinen Grund sich vorher verrückt zu machen.

Was ist ein Gebärmutterriss genau?

Wenn die Gebärmuttermutterwand teilweise oder vollständig reißt spricht man von einer Uterusruptur (Gebärmutterriss). Diese Komplikation tritt in den meisten Fällen bei der Geburt auf. Allerdings kann sie auch gegen Ende der Schwangerschaft auftreten. Der Gebärmutterriss ist sowohl für das ungeborene Baby als auch für die werdende Mutter eine lebensgefährliche Situation.

Was löst einen Gebärmutterriss aus?

Es gibt verschiedene Faktoren, die eine Uterusruptur begünstigen. Gegen Ende der Schwangerschaft und bei der Entbindung kann es zu einer Überdehnung der Gebärmutter kommen. Auch durch eine ungünstige Lage des Babys bei der Geburt kann es zu einem Geburtsstillstand kommen, was zu einer Verletzung der Gebärmutter führen kann. Hinzu kommt, dass wenn der Geburtskanal im Verhältnis zur Größe des Kindes zu klein ist, das ein möglicher Auslöser sein kann. Weiterhin kann durch eine bereits bestehende Verletzung der Gebärmutter in Folge eines operativen Eingriffs, beispielsweise durch einen Kaiserschnitt bei einer früheren Geburt, in der Folgeschwangerschaft die Gebärmutter reißen. Hinzu kommt, dass wehenfördernde Medikamente einen Gebärmutterriss begünstigen.

Das sind die Anzeichen für einen Gebärmutterriss

Es ist besonders wichtig, den Gebärmutteriss möglichst frühzeitig festzustellen. So können die Folgeschäden für die werdende Mutter und das ungeborene Baby möglichst gering gehalten werden.

Die häufigsten Symptome im Überblick

  • Unterleibsschmerzen
  • Kalter Schweiß
  • Innere Unruhe
  • Blutdruckabfall
  • Stechende Bauchschmerzen
  • Druckschmerz
Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit für einen Gebärmutterriss?

Die Gefahr für eine Uterusruptur ist am höchsten, wenn die werdende Mutter bei einer früheren Geburt bereits einen frühen Kaiserschnitt erlebt hat. Dennoch ist eine natürliche Geburt auch in diesem Fall möglich. Im Bewusstsein des möglichen Risikos, sollte die werdende Mutter engmaschig darauf kontrolliert werden, um die Gefahr eines Gebärmutteriss zu minimieren.

Hast du bereits eine Uterusruptur erlebt? Dann teile gern deine Erfahrungen mit uns und anderen werdenden Mamas in den Kommentaren!

Dir hat unser Artikel gefallen? Dann teile in gern mit anderen (werdenden) Eltern!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top