Verstauchung beim Hund – was es bedeutet und wie du richtig handelst

Eine Verstauchung ist eine Gelenkverletzung, die bei unserem Hund schnell passiert ist. Sicher kennst du diese Situationen auch: dein Hund tobt wild und freudig mit einem Hundekumpel über die Wiese, plötzlich schreit er auf und hält das Beinchen hoch. Es reicht eine unbedachte Bewegung, ein Stolperer, ein Sturz oder ein Rempler mit einem anderen Hund und ein Gelenk kann gestaucht werden.

Dein Hund hat plötzlich jeden Spaß am Spiel verloren und kommt völlig geknickt humpelnd zu dir gelaufen.

Was kann passiert sein?

Durch ein Trauma wie einen Sturz, eine unbedachte Bewegung oder einen Zusammenprall kommt es zu einer außergewöhnlich starken Belastung des Gelenks. In der Folge kommt es zu einer sehr starken Stauchung innerhalb eines Gelenks.

Was passiert bei einer Verstauchung?

Bei einer Verstauchung werden die Gelenkpartner eines Gelenks gegeneinander verschoben. Nach dem Trauma kehren die Gelenkpartner wieder in ihren normalen Ausgangszustand zurück. Die knöchernen Bestandteile bleiben „heil“. Allerdings werden die gelenkbildende Strukturen bei dieser Stauchung geschädigt. In der Folge kommt es zu Dehnungen aber auch Rissen von Bändern im Gelenk undder Gelenkkapsel. Auch Blutergüsse können entstehen.

Wie sind die Symptome für eine Verstauchung?

  • akute Schmerzen
  • Schwellung des betroffenen Gelenks
  • Bluterguss
  • Einschränkung der Beweglichkeit
  • Rötung
  • Berührungsempfindlichkeit

Es ist wichtig, dass du deinen Hund bei diesen Anzeichen deinem Tierarzt vorstellst. Er sollte überprüfen, wie schwer die Verletzungen sind und welche Behandlung sinnvoll ist. Auch sollten anderen Verletzungen ausgeschlossen werden.Wenn der Tierarzt deinen Hund untersucht, zeigt er bei einer Verstauchung seinen Schmerz sehr deutlich durch Aufjaulen, Lahmen und Berührungsempfindlichkeit beim Abtasten.

Bei einem klinischen Untersuchungsgang und gegebenenfalls durch Röntgenaufnahmen wird die Diagnose gesichert. Gleichzeitig kann man dadurch Brüche, Gelenkluxationen sowie zusätzliche Verletzungen von Gelenkkapsel und Bändern ausschließen.

Erste Hilfe bei Verstauchungen: das kannst du tun!

Handele nach der PECH Regel:

  • Pause
  • Eis
  • Compression
  • Hochlegen = ruhig stellen
Im Detail bedeutet das:

Kühle das verstauchte Gelenk in der Akutphase. Das lindert Schmerzen und man bekommt die Schwellung schneller in den Griff.

Empfehlen kann ich dir auch kühlende Wickel, wie Retterspitz – oder Quarkwickel.

Deinen Hund zu schonen ist ebenfalls sehr wichtig. Liegt eine schwere Verstauchung vor, leisten Taping, Stützverband oder Gips gute Dienste. Mit einer entspannende Massage kannst du die überlasteten Körperbereiche, in denen sich durch das Lahmen Verspannungen gebildet haben, entlasten.

Ist die Verstauchung ausgeheilt, solltest du die Belastung langsam steigern und die Beweglichkeit und Muskulatur wieder trainieren.

Gibt es Möglichkeiten, eine Verstauchung zu vermeiden?

Gänzlich ausschließen kann man es natürlich nicht. Unsere Hunde sind aktiv und spielen auch mal wild. Da kann es immer zu einer Verletzung kommen. Im aktiven Hundesport jedoch kannst du das Risiko einer Verstauchung zumindest deutlich reduzieren. Achte dafür darauf, dass du deinen Hund immer gründlich aufwärmst. Das selbe gilt auch bei gemeinsamen Aktivitäten wie beispielsweise Radfahren oder Joggen.

Verletzungen werden vermieden oder abgemildert, da die Gelenkstrukturen aber auch Muskulatur gut aufgewärmt, geschmeidig und elastisch sind.

Hat dein Hund schon einmal eine Verstauchung gehabt? Wie hat sie sich gezeigt und wie seid ihr damit umgegangen? Teile deine Erfahrungen gern in den Kommentaren mit uns und anderen Hundehaltern!

Dir hat unser Artikel gefallen? Dann teile ihn gern mit anderen Hundehaltern!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top