Microchip bei Katzen – darum ist er so wichtig

Der Microchip bei Katzen ist schon seit einigen Jahren eine bewährte Möglichkeit, seine Katze kennzeichnen zu lassen. Der Microchip ermöglicht, dass deine Katze, wenn sie beispielsweise wegläuft und von jemandem gefunden wird, über den Microchip und die von dir hinterlegten Halterdaten, dir zugeordnet werden kann. Der Finder deiner Katze hat die Möglichkeit, den Microchip deiner Katze beim Tierarzt aber auch beim Tierheim und vielen Tierschutzvereinen auslesen zu lassen. Du wirst dann über die hinterlegten Kontaktdaten kontaktiert und kannst deine Katze wieder abholen.
Auch bei einer Registrierung deiner Katze bei Tasso.net kannst du die Microchipnummer mit hinterlegen. Die Anmeldung deiner Katze bei Tasso.net empfehlen wir dir übrigens unbedingt – auch wenn sie nicht abgängig ist

Nur Freigängerkatzen oder auch Wohnungskatzen chippen lassen?

Wir empfehlen dir, auch deine Wohnungskatze mit einem Microchip versehen zu lassen. Es kann leicht passieren, dass auch eine Wohnungskatze ausbüchst. Wenn sie dann durch den Chip gekennzeichnet ist, kann sie dir wieder zugeordnet werden.

Was ist ein Microchip genau?

Beim Microchip handelt es sich um einen etwa 10×2 mm großen Transponder – RFID Microchip genannt. Er besteht aus einer für Katzen und Hunde verträglichen Außenhülle – es kann also keine allergischen Reaktionen geben – einer Magnetspule und einem Chip. Auf diesem Chip ist ein 15-stelliger, einmaliger Code gespeichert.

Wie wird der Microchip bei Katzen eingesetzt?

Das Einsetzen des Microchips läuft bei Hunden und Katzen gleichermaßen ab. Die Implantation erfolgt immer durch einen Tierarzt. Mittels einer Kanüle, die etwas dicker, als bei einer Impfung ist, wird der Chip unter die Haut gesetzt.
Bei allen Tieren wird er grundsätzlich auf der linken Seite des Halses gesetzt, ungefährt 1-4 fingerbreit vom linken Ohr in Richtung Schulterblatt.
Die einheitliche Lokalisation des Chips macht das Auslesen natürlich einfacher. Dies wird international so gehandelt. Der Microchip verwächst dann mit dem Gewebe und stört das Tier auch nicht.

Das sind die Vorteile des Microchips

  • Der Microchip begleitet deine Katze ihr Leben lang und ist in der Funktion 100% zuverlässig und wartungsfrei.
  • Das Implantieren des Microchips ist unkompliziert und für deinen Tierarzt ein Routineeingriff.
  • Durch den einmaligen 15-stelligen Code, kann deine Katze dir eindeutig zugeordnet werden.
  • Der Microchip ist winzig klein. Deine Katze spürt ihn nicht und er kann aufgrund seines Materials auch keine allergischen Reaktionen hervorrufen.
Wann ist ein Microchip bei Katzen Pflicht?
Nur wenn du mit deiner Katze reisen möchtest und es ins Ausland geht, ist der Microchip tatsächlich Pflicht. Es wäre jedoch wünschenswert, wenn Katzen grundsätzlich gechippt werden müssten, da so Katzen, die sich verlaufen haben o.ä. sehr viel einfacher ihrem Halter wieder zugeführt werden könnten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top